Im Portrait

Dr. med. Johannes Oepen war seit 1990 Chefarzt der Abteilung pädiatrische Rehabilitation in der Klinik Viktoriastift in Bad Kreuznach. Als anerkannter Facharzt für Pädiatrie und Facharzt für physikalische und rehabilitative Medizin ist er Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Rehabilitation und Prävention.

Seine fachliche Mitarbeit an Leitlinien betrifft die Themen Rehabilitation, Adipositas und Kopfschmerzen. Außerdem arbeitete Herr Dr. Oepen an Publikationen der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. zum Thema Kinder- und Jugendrehabilitation mit. Weitere Publikationen in Fachzeitschriften und Fachbüchern zu den Themen pädiatrische Rehabilitation, Adipositas und Asthma bronchiale erschienen beispielsweise im Deutschen Ärzteblatt, im Ärzteblatt Rheinland-Pfalz und in der Zeitschrift Kinderärztliche Praxis.

Als Gründungsmitglied und Vorstandsvorsitzender des Adipositas Netzwerks hält Herr Johannes Oepen eine Schlüsselrolle inne und widmet sich nicht nur der internen Organisation, sondern verschreibt sich weiterhin der aktiven Mitgestaltung von Aktionen des Netzwerkes in Rheinland-Pfalz.

Dr. med. Gabriele von der Weiden, M. Sc. ist Gründungsmitglied des Adipositasnetzwerkes und Mitglied des Vorstandes. Als Ärztin im Kinder- und Jugendgesundheitsdienst der Kreisverwaltung Mainz-Bingen, die im Mainz- Binger Gesundheitsamt die Geschäftsstelle des Adipositasnetzwerkes beherbergt, liegen die Tätigkeitsschwerpunkte von Gabriele von der Weiden innerhalb der Sozialpädiatrie, Gesundheitsförderung und Prävention. Darüber hinaus arbeitet Frau von der Weiden als Dozentin am Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI) der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Als Ernährungsmedizinerin DAEM/DGEM® ist sie des Weiteren die Vorstandsvorsitzende des Vereins Die LeckerEntdecker e.V. 

Die Mitarbeit für die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung im Redaktionsteam Kindergesundheit und Übergewicht im Kindesalter, bei dem Dr. Gabriele von der Weiden speziell das Thema Stigmatisierung bearbeitete, qualifiziert sie gerade für das neue Themengebiet des gewichtsbasierten Mobbings. Ihr umfassendes Wissen zu Kindergesundheit, Adipositas und wissenschaftlichen Forschungsmethoden macht sie für das Adipositasnetzwerk, in Fachkreisen sowie für bürgernahe Aktionen und Projekte, zu einer starken Partnerin.

Günther Bergs war den größten Teil seines Lebens unsportlich und bewegungsarm – bis zum Jahre 1999. Seitdem ist er leistungsorientierter Ultra-Marathon- Läufer, genauer ist er Läufer über Distanzen von 230 Kilometer oder Läufen in der Wüste. Als Deutscher Vizemeister im 24-Stunden-Lauf und Lauftherapeut ist er des Weiteren Hörbuchautor („Von Null zu Dir selbst“) und arbeitet als freier Autor für Fachzeitschriften und Wissenssendungen im Fernsehen.
Seine thematische Verbundenheit zum Thema Adipositas ist der Sportmotivation geschuldet. Herr Bergs engagiert sich seit 2005 aktiv im Adipositas Netzwerk und bringt sich selbstverständlich besonders bei sportlichen und bewegungsfördernden Themen für Übergewichtige ein. Als Lauftherapeut organisiert er beispielsweise gesundheitsorientierte Laufkurse für Übergewichtige, arbeitet als Personal Trainer für „Gruppenmuffel“ oder hält Vorträge und Seminare zu Trainingslehre, Sport-Physiologie und Sport-Ernährung. Sein fortwährendes Wissen und sein Engagement findet im Netzwerk in verschiedenen Projekten Anklang, beispielsweise bei der Gestaltung von Gesundheitstagen, bei Vorträgen über Motivation und Sport-Physiologie oder kürzlich bei der Gestaltung eines Tanz-Flashmobs.

Marion Rung-Friebe ist selbst Betroffene und leidet schon seit Ihrer Kindheit an der Krankheit Adipositas. Seit mehreren Jahren beschäftigt sie sich mit dem Krankheitsbild der Adipositas – Aufklärung über die Krankheit ist ihr daher besonders wichtig.
„Wir müssen lernen, dass Adipositas keine selbstverschuldete Krankheit ist. Wir brauchen Aufklärung, Behandlung und Akzeptanz. Keine Diskriminierung, Stigmatisierung oder soziale Ausgrenzung“, sagt sie. Darüber hinaus engagiert sich Frau Rung-Friebe ehrenamtlich, um über die Missstände, die Betroffene erfahren, aufzuklären. Sie leitet verschiedene Adipositas-Selbsthilfegruppen und ist 2. Vorsitzende im Adipositas Verband Deutschland, einem Patientenverband. Sie arbeitet für und mit Betroffenen, hilft bei der Gründung neuer Selbsthilfegruppen und leitet Seminare für angehende Selbsthilfegruppen-Moderatoren.
Frau Rung-Friebe ist außerdem Patientenvertreterin in deutschen und internationalen Arbeitsgruppen und Mitglied in Fachgesellschaften.

Dr. med. Silke Basenach war mit Dr. J. Oepen, Raimund Kriszt und Dr. Gabriele von der Weiden bei verschiedenen Veranstaltungen beteiligt – im Gesundheitsamt Bad Dürkheim wird auch seit über 10 Jahren das Programm des Adipositasnetzwerks Rheinland-Pfalz „Pausenspiele“ als Weiterbildung für Lehrkräfte angeboten und war von deren Engagement für das Adipositas-Netzwerk so fasziniert, dass sie selbst auch in diesem Bereich direkt mitarbeiten wollte. 2020 wurde sie als stellvertretende Vorsitzende des Adipositas-Netzwerks gewählt. Sie ist als Leiterin des Gesundheitsamts im Landkreis Bad Dürkheim/Stadt Neustadt für die gesamte Arbeit im Gesundheitsamt, insbesondere damit auch für den schulärztlichen Dienst zuständig. Frau Dr. Basenach Mutter von fünf Kindern, die alle sportlich aktiv sind.